Die Jugendmigrationsdienste sind Teil der Initiative JUGEND STÄRKEN, mit der sich das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) deutschlandweit für eine bessere Integration junger Menschen einsetzt. Das Bundesjugendministerium regt als fachlich zuständige oberste Bundesbehörde die Tätigkeit der Kinder- und Jugendhilfe an und fördert diese, wenn sie von überregionaler Bedeutung ist und ihrer Art nach nicht durch ein Land allein wirksam gefördert werden kann. Diese Aufgabe erfüllt das Bundesjugendministerium mit dem im Jahr 1950 eingeführten Bundesjugendplan, seit 1994 Kinder- und Jugendplan des Bundes (KJP). Der Kinder- und Jugendplan ist das zentrale Förderinstrument der Kinder- und Jugendhilfe auf Bundesebene und der größte Haushaltsansatz der Förderprogramme des Bundesjugendministeriums.

Die Grundsätze zur Durchführung und Weiterentwicklung des Programms 18 im Kinder- und Jugendplan des Bundes (KJP) „Integration junger Menschen mit Migrationshintergrund“ beinhalten u.a. die Aufgaben und Zielgruppen der Jugendmigrationsdienste sowie die Organisation und Rahmenbedingungen des Programms.

Die Jugendmigrationsdienste in Hamburg sind bezirklich zugeordnet. Die JMDs der evangelischen Trägergruppe des Trägers EvaMigrA Hamburg e.V. arbeiten in den Bezirksamtsbereichen Wandsbek, Nord, Eimsbüttel und Altona. Das Christliche Jugenddorf (CJD) hält hamburgweite Angebote vor, spezielle Jugendintegrationskurse und die Bildungsberatung „Garantiefonds Hochschule“. Die JMDs der AWO sind für den Bezirk Hamburg Mitte zuständig, die JMDs des katholischen Trägers IN VIA Hamburg e.V. sind dem Bezirksamtsbereich Hamburg Harburg zugeordnet und verfügen zudem über eine Außenstelle in Bergedorf.Die JMDs des Internationalen Bundes (IB e.V.) befinden sich im Bezirksamtsbereich Bergedorf.Die JMDs aller Träger in Hamburg arbeiten in der sogenannten Landearbeitsgemeinschaft JMD zusammen. Mit den bundesfinanzierten Erwachsenenberatungsstellen des Bundesinnenministeriums (MBE) findet die organisatorische Zusammenarbeit im landesweiten Arbeitskreis „Praxisabstimmung“ statt.

Jugendmigrationsdienste beraten und begleiten junge Menschen mit Migrationshintergrund im Alter von 12-27 Jahren sowie deren Eltern. Mit den Methoden der Beratung und des Case Managements verfolgen sie das Ziel der sozialen, sprachlichen, schulischen und beruflichen Integration sowie der Förderung der Partizipation in allen Bereichen des sozialen, kulturellen und politischen Lebens.

JMDs initiieren und begleiten Gruppenangebote in ihren Zuständigkeitsgebieten,Themen können der Bildungs- und Ausbildungsprozess sein, Sprache und Kommunikation, Medien oder Training sozialer Kompetenzensein. Zur Zielerreichung kooperieren JMDs mit allen relevanten Akteuren in den jeweiligen Sozialräumen, sie sind Teil bezirklicher und hamburgweiter Netzwerke.

Die Hilfeleistungen der Jugendmigrationsdienste des Vereins EvaMigrA umfassen jugendspezifische, bedarfsgerechte und lebenslagenorientierte Integrationsberatung und -begleitung. Wir verstehen uns als parteiliche Interessensvertreter von Kindern und Jugendlichen mit Migrationshintergrund sowie von deren Eltern. Deswegen sind wir in unserer Klientenorientierung stets parteilich.

Als Mitglied der Diakonischen Werke Hamburg und Brandenburg fühlen wir uns dem christlichen Leitbild verpflichtet.

Unsere Jugendmigrationsdienste (JMD) unterstützen junge Menschen mit Migrationshintergrund zwischen 12 und 27 Jahren - unabhängig von ihrem Aufenthaltsstatus - bei deren sprachlichen, schulischen, beruflichen und gesellschaftlichen Integration in die Gesellschaft. Kernaufgaben der JMD sind die Beratung und sozialpädagogische Begleitung von jungen Zugewanderten im Rahmen der Einzelfallberatung und des Case Managements.

Beratungsinhalte

  • Vermittlung in Integrationskurse und Sprachfördermaßnahmen sowie sozialpädagogische Begleitung vor, während und nach den Kursen bzw. Maßnahmen
  • Hilfestellung bei ausländerrechtlichen Fragen
  • Unterstützung bei der Arbeits- und Ausbildungsplatzsuche und schulischer Weiterbildung
  • Unterstützung im Anerkennungsverfahren um Bildungs- und Berufsabschlüsse aus dem Herkunftsland
  • Beratung und Unterstützung in allgemeinen Lebensfragen und bei psychosozialen Konflikten
  • Weitervermittlung an Fach- und Regeldienste

Angebote

  • Individuelle Integrationsbegleitung für zugewanderte junge Menschen
  • Beratung für alle jungen Menschen mit Migrationshintergrund in Krisensituationen
  • Beratung der Eltern zur Integration ihrer Kinder, z.B. zu Themen, wie Schulbesuch, Aus- und Weiterbildung
  • Gruppenangebote für migrantische und einheimischen Jugendlichen
  • Mitarbeit in kommunalen Netzwerken für Integration
  • Interkulturelle Trainings für Jugendliche, MultiplikatorenInnen und Institutionen

Zusatz- und Gruppenangebote

  • Orientierungshilfen zu gesellschaftlichen und politischen Themen
  • Orientierungshilfen im Bildungs- und Ausbildungssystem
  • Ergänzende Sprach- und Kommunikationstrainings
  • Heranführen an neue Medien (PC und Internet)
  • Beratung und Informationen zu weiteren Maßnahmen
  • Training sozialer Kompetenzen

Zielgruppen

  • Kinder und Jugendliche mit Migrationshintergrund im Alter von 12 bis 27 Jahren
  • MitarbeiterInnen von Institutionen und Initiativen der Migrations(jugend)sozialarbeit
  • Eltern von jungen Migrantinnen und Migranten

Ziele

  • Verbesserung der Integrationschancen
    (sprachliche, schulische, berufliche und soziale Integration)
  • Förderung von Chancengleichheit
  • Förderung der Partizipation junger Migrantinnen und Migranten in allen Bereichen des sozialen, kulturellen und politischen Lebens

Alle Angebote sind kostenlos!

>Hier geht es zu den Jugendmigrationsdiensten in Hamburg<

>Hier geht es zu den Jugendmigrationsdiensten in Brandenburg<